Thalia Theater Blog

Der Premieren- und Festivalblog des Thalia Theaters Hamburg

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst

Wer einmal aus dem Blechnapf frisstvon Hans Fallada Premiere am 24. Februar 2017 im Thalia Theater Regie Luk Perceval

„Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ von Hans Fallada. Foto: Armin Smailovic

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst
von Hans Fallada
Regie Luk Perceval

von Yen Dieu Pham

Zum Verbrechen gezwungen

Mit Ironie und viel Respekt, inszeniert Luk Perceval  „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ von Hans Fallada. Das Stück zeigt überzeugend, dass Menschen, wie die Hauptfigur Willi Kufalt über sich selbst sagt, nicht als Verbrecher*innen geboren werden, sondern durch die Gesellschaft zu Verbrecher*innen gemacht werden.

Nach 5 Jahren Haft, wegen schweren Betrugs und Unterschlagung, nimmt sich Willi vor von nun an ein anständiges Leben führen zu wollen. Er hat keine großen Ansprüche und möchte nur einer Arbeit mit einem „guten und sicheren Einkommen“ nachgehen. Doch von Beginn an ahnt bereits das Publikum, dass Willis Bemühungen nach einem unaufgeregten Platz in der Gesellschaft zum Scheitern verurteilt sind. So werden ihm bereits bei der Haftentlassung Steine in den Weg gelegt. Die Gefängnisverwaltung verweigert ihm seine rechtmäßigen Papiere, seine Arbeitgeber nutzen seine Situation aus und auch die Kirche ist ihm keine Hilfe.  Alles zielt darauf hinaus, dass Willi schlussendlich an der Gesellschaft zerbrechen muss und er wieder ihm Gefängnis landet, weil er die einzige Figur umbringt, die es im ganzen Stück gut mit ihm gemeint hat.

Über den ganzen Abend hinweg ist kaum ein Fünkchen Hoffnung für den willigen Willi spürbar. Es wird ein vorauszusehendes Ende erwartet, wodurch das Stück in Teilen seine Spannung nicht halten kann. Aufgrund seines besiegelten Schicksals neigt man dazu allmählich das Interesse an Willi zu verlieren, auch wenn das Ensemble wieder eine hervorragende Leistung erbracht hat. Nichts desto trotz gelingt es dem Stück zu verdeutlichen, dass nicht immer jede*r ihres oder seines Glückes Schmied ist. Vorurteile und Stigmatisierungen können zu Taten zwingen, für die die Gesellschaft genauso viel Verantwortung trägt, wie der Einzelne*r selbst.
„Wer einmal aus dem Blechnapf  frisst“ zeigt sich als ein Stück, das zwar seine kleinen Unzulänglichkeiten hat, aber dem Anspruch nach gesellschaftskritischer Unterhaltung gerecht wird.

Premiere am 24. Februar 2017 im Thalia Theater

https://www.thalia-theater.de/de/spielplan/repertoire/wer-einmal-aus-dem-blechnapf-frisst/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: