Thalia Theater Blog

Der Premieren- und Festivalblog des Thalia Theaters Hamburg

[FI’LO:TAS]

Bild

Foto: Nihal Demir

Von Kadija Dastager

[FI’LO:TAS] vs. Philotas!
Oder: Über einen Jungen, der seines Lebens nicht mehr froh wird.

[FI’LO:TAS] behandelt einen einstündigen Auszug aus dem Leben des US-Amerikaners John Walker Lindh, der auf der Seite der Taliban kämpfte und 2001 als Zwanzigjähriger in Kriegsgefangenschaft gerät.Lessings Philotas handelt von einem Königssohn, der sich in Kriegsgefangenschaft entleibt, um nicht vom gegnerischen König Aridäus als Druckmittel gegen den eigenen Vater eingesetzt werden zu können.

Im Fernsehnachrichten-Format erfahren wir vom Werdegang des John Walker Lindh: Geburt, Ort und religiöse Gesinnung werden ebenso herunter gerattert wie der Umzug der Familie von Maryland nach Kalifornien, High-School-Abschluss und die ersten Reisen nach Jemen, um Arabisch zu lernen. Die Übertragung bricht dann abrupt ab, denn ab diesem Zeitpunkt gibt es keine Zeichen mehr von ihm.

Bis Paul Walker Lindh aufsteht, sich den Sand von der schwarzen Kleidung abklopft und selber spricht. Er wirkt verwirrt und versucht ständig Kontrolle über seinen Geisteszustand zu gewinnen. Es wirkt manchmal schizophren, wie er versucht, sich selbst an Dinge zu erinnern. In kurzen Sätzen erfahren wir sehr verschwommen, was ihm seit seinem Aufenthalt im Jemen widerfahren ist. Die Berichterstattung über John Walker Lindh von John Walker Lind wird also wieder aufgenommen. Wir erfahren, dass er in Mazar-e-Sharif gefangen genommen wird, es zu einem Aufstand kommt, er angeschossen wird und sich mit anderen in einem Kellerbunker versteckt…

[FI’LO:TAS] – der junge US-Amerikaner wird von Jana Schulz dargestellt, sie schafft es, nur durch ihr Spiel und nicht durch viele Worte die Psyche des Amerikaners einleuchtend darzustellen.

Von Lessings Philotas habe ich im Bochumer [FI’LO:TAS] nicht viel wiederfinden können, außer dem Versuch des John Walker Lindh, eine vermeintliche Gemeinsamkeit zwischen sich – dem amerikanischen Taliban und dem Königssohn Philotas herzustellen und uns damit überzeugen zu wollen, dass auch er ein Held ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 9. Februar 2014 von in Allgemein.
%d Bloggern gefällt das: