Thalia Theater Blog

Der Premieren- und Festivalblog des Thalia Theaters Hamburg

Der ganze Himmel über der Erde (Das Wendy-Syndrom)

Img554656

Foto: Ricardo Carrillo de Albornoz

Von David Gómez

„Todo sobre el cielo“ ist kein Kindergedicht. Es gibt zwar einen Peter Pan und eine Wendy, aber weder sie noch die Zuschauer werden über den Himmel gesetzt. Die Inszenierung ist wie das Thema: außergewöhnlich; unangenehm für Auge und Ohr: Es ist nicht nur sehr laut, sondern die Aufführung ist mit einem ständigen tiefen Ton unterlegt und in Dunkelheit gesetzt. Wir sind Trau-und-Augenzeugen von menschlichen Abgründen, Perversion und Selbstzerstörung. Die Protagonistin Wendy, die auch von Regisseurin Angélica Lidell gespielt wird, reist nach Shanghai, wo sie nichts tut. Sie wird sich verlieren in einem surrealen Delirium und Monologen, die uns in Erinnerung bringen, dass die Spanierin Lidell aus einer Kultur kommt, die häufig Sex mit Scheiße verwechselt.

Bevor Lidell hartnäckig versucht, das Publikum mit diskursiven Wiederholungen zu demütigen und die Luft mit dummen Unsinn vollzustopfen, hören und sehen wir vier Walzer, die uns in eine quasi zeitlose Utopie der ewigen Liebe mitschleppen. Dieser Liebestraum wird schnell zu Liebeskummer. Scheinbar ist Sex hier eine Form von Liebe und Mutterschaft eine Form von Hass.

Der zweite Teil des Stückes ist ein Monolog, in der die weibliche Fertilität durch tatsächliche Masturbation dargestellt wird. Das fand ich nicht unheimlich, aber kitschig, weil es so übertrieben war. Lidell hat sowohl den Text konzipiert, als auch mitgewirkt und sogar die Ausstattung kreiert, sie übernimmt also die volle Verantwortung dafür, die westliche Moral zu beleidigen: Die Menschenwürde ist ihrer Meinung nach ein Münzautomaten-Bonus: Genau so schnell, wie die Münzen durch den Automaten rinnen, verlieren die Menschen ihre Würde.

Für einige Zeit wird uns eine Zuflucht in einen nicht politisch korrekten Denkraum ermöglicht. Es stimmt: Wir erleben ein kleines Stückchen Lust. Gleichzeitig erfahren wir das absolute Gegenteil: Dreck und Ekel. Zweieinhalb Stunden, in denen wir zur Erektion und zum Erbrechen gleichzeitig gebracht wurden.

Die Vorstellung wird heute, am 7.2., um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße gezeigt.

Ein Kommentar zu “Der ganze Himmel über der Erde (Das Wendy-Syndrom)

  1. weiserchinese
    7. Februar 2014

    Danke david. Du sagst es!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 7. Februar 2014 von in Allgemein.
%d Bloggern gefällt das: